Freitag, 10. Januar 2020

WFRP4 Deutsch - Verletzungen und Tod

Wann stirbt ein Charakter im Warhammer Rollenspiel 4. Edition?

Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten: 

1.: Eine 100 würfeln auf der Tabelle der kritischen Verletzungen
Ab Seite 174 findet ihr die Tabelle für kritische Verletzungen. Die Spanne reicht von kleinen Kratzern oder Benommenheit bis zur Enthauptung. 

2.: Zu viele kritische Wunden
Du stirbst wenn die Anzahl der kritischen Verletzungen deinen Widerstandsbonus (WB) übersteigt. Bei einem durchschnittlichen WB von 3 wären das 4 kritische Verletzungen. 
Man sollte hierbei auch folgendes beachten: Seite 182 "kritische Verletzungen heilen" besagt: Kritsche Verletzungen gelten nicht als geheilt, solange nicht alle zugehörigen Zustände und nicht-permanenten Modifikatoren beseitigt sind. Ein Muskelriss zum Beispiel kann schon mal seine 27 Tage benötigen zum Heilen. Geht man mit so einer alten Verletzung erneut in einen Kampf, zählt diese weiterhin als kritische Wunde. Andy Law hat das nochmal bestätigt.


3.: Zustände
  • Verbluten - Ist man bewusstlos, hat man pro "Blutend" Zustand eine zehnprozentige Chance, am Ende der Runde zu verbluten.
  • Vergiftungen - Ist man bewusstlos, wird nach WB-Runden ein Ausdauer-Wurf gewürfelt, schafft man diesen nicht, stirbt man.
  • Verbrennen - Der Zustand "Brennend" macht Schaden über Zeit. Sind die Lebenspunkt auf 0, erhält man gemäß Regeln stattdessen jedes mal eine kritische Wunde, was, wie in Punkt 2 beschrieben, auch irgendwann zum Tode führt. 
  • Der Zustand "Bewusstlos" ist generell gefährlich. Erstens greifen dann besondere Regeln für Zustände wie Blutend oder Vergiftet, zweitens kann ein Angreifer automatisch kritische Treffer verursachen, siehe wieder Punkt 2.

4.: Umgebungsauswirkungen wie ertrinken oder zu Tode stürzen.
Beim Ertrinken  erhält man ähnlich wie beim verbrennen Schaden über Zeit, was unweigerlich irgendwann zum Tode führt. 
Fallschaden wird höher, je tiefer man fällt, soweit so logisch (S.167). Jedoch ist es tatsächlich unwahrscheinlich, dass man, egal aus welcher Höhe, zu Tode stürzt. Dazu mehr im Abschnitt "One-Hit".

One-Hit
Kann man bei WFRP mit einem One-Hit sterben? Ja, das geht, aber nur mit Würfelpech. Es gibt zum Beispiel keine Regel, die ab einem sehr hohen Negativschaden greift. Sagen wir der Charakter hat 12 Lebenspunkte und erhält 100 Punkte Schaden, weil ihn ein Blutdämon trifft. Die Regel besagt hier: Wenn Du auf 0 reduziert wirst, erhältst Du den Zustand niedergestreckt und erhältst eine kritische Wunde. Da diese aber wie oben beschrieben sehr unterschiedlich ausfallen kann, hängt es nun ganz davon ab, was hier gewürfelt wird. Zum sofortigen Tod kann hier wie gesagt nur eine 100 führen. Die folgen dieses einen Treffers können Dich aber natürlich trotzdem noch ohne weitere Fremdeinwirkung töten, da Du innerhalb von WB Runden geheilt werden musst, ansonsten wirst Du bewusstlos. Dann könntest Du ja immernoch verbluten.

Im folgenden will ich ein paar Beispiele auflisten, wie ein Charakter stirbt. Ich lasse dabei Schicksalspunkte und Mutpunkte außen vor. Diese können einem natürlich noch dagegen helfen, sofern man noch welche hat.

Beispiel 1 
Der arme Hans wurde vor zwei Wochen (also 16 Tagen) in einer Seitengasse von Bögenhafen von Halsabschneidern zusammengeschlagen und hat davon noch eine gebrochene Rippe.
Nun reist er durch den Reikwald und muss sich gegen Tiermenschen verteidigen. Durch den Kampf hat er bereits einen Treffer kassiert und ist bei 6 LP. Er hat einen Widerstand (Toughness) von 3, also WB 3.
Zwei Ungors stürzen sich auf ihn und sind an der Reihe. Der eine würfelt eine 44, dank des +20 Bonus für das umzingeln reicht das aber (+1EG) Während Hans bei seinem Ausweichversuch eine 62 würfelt (-3EG). Zuerst wird der kritische Treffer aus dem Pasch abgehandelt. Der Ungor würfelt für die Trefferzone eine 51, also Körper. Dann würfelt er eine 71, "gezerrter Rücken". Hans verliert durch die kritische Wunde sofort 4LP und wird auf 2LP reduziert. Des Weiteren erhält er die Verletzung "Muskelriss (schwer)". Außerdem steht er jetzt bei 2 kritischen Wunden gesamt, da er ja noch mit der gebrochenen Rippe von vor zwei Wochen zu kämpfen hat!
Anschließend wird mit dem regulären Schaden aus dem Angriff weitergemacht! 6EG plus 6 Grundschaden =12 Gesamtschaden minus WB3 plus Rüstung 1. Hans verliert 8 LP effektiv und würde damit rechnerisch auf minus 2 kommen. Da er ins negative rutschen würde, erhält er stattdessen noch eine kritische Wunde und den Zustand "Niedergestreckt". Weil er aber nur zwei Punkte im negativen wäre und sein WB 3 beträgt, darf er sich von dem Wurf für die kritische Wunde -20 abziehen (Juhu!). Der Ungor wirft für die Trefferzone eine 23 (linker Arm) und eine 49, minus 20 ergibt 29 "Böse geprellter Arm". Er hielt nichts in dem Arm, was er hätte fallen lassen können. Hans würfelt einen W10 minus WB um zu sehen, wie viele Runden sein Arm betäubt ist (siehe Beschreibung der kritischen Wunde). Hierbei kommt er auf 7 minus WB3 gleich 4 Runden. Für diese 4 Runden hat er nun 3 kritische Wunden. Danach wieder 2.
Nun ist der andere Ungor dran. Dieser will sichergehen, dass von Hans keine Gefahr mehr ausgeht, bevor er sich dem Rest der Reisegruppe widmet, und schlägt zu. Der Ungor erhält einen Bonus von +40, da Hans umzingelt ist und niedergestreckt. Der Ungor zieht voll durch. Sein Kampfgeschick (KG) beträgt 35 +40 also 75. Er wurfelt eine 52 (+2EG). Trefferzone 25 ist wieder der linke Arm. Hans versucht auszuweichen, erhält wegen des "niedergestreckt" aber -20 auf KG, da bleibt nur 10. Er wurfelt eine 08 (+1EG). Der Ungor trifft mit 1EG + 6 Basisschaden minus 3WB minus 1 Rüstung sind effektiv 3 Schaden. Weil Hans wieder ins negative rutschen würde, erhält er stattdessen noch einen kritischen Treffer. Da er diesesmal mit den Negativ-LP nicht unter seinen WB3 bleibt, werden vom Wurf nicht wieder 20 abgezogen. Der Ungor würfelt Trefferzone 80, linkes Bein, kritischer Treffer 71 "Gerissene Sehne". Hans hat nun 4 kritische Wunden. Er erhält zusätzlich einen "Betäubt" Zustand, niedergestreckt ist er ja schon. Außerdem muss er sofort einen schweren (-20) Ausdauer-Wurf anlegen um nicht bewusstlos zu werden. Sein Ausdauer-Wert beträgt 41 minus 20 durch den Schwierigkeitsgrad der Probe minus 10 wegen "Betäubt" ergibt 11. Er würfelt 38, nicht geschafft. Hans wird bewusstlos. Er muss sofort seine Anzahl kritischer Wunden mit seinem WB vergleichen. Da dieser nur 3 beträgt und er 4 kritische Wunden hat, stirbt er sofort. Dies waren nur zwei Treffer, die ich hier detailliert ausformuliert habe.

Beispiel 2
Die stolze estalische Diestra Martina Gonzales muss sich des Nachts mit ihrem Degen gegen einen Assasinen verteidigen. Dieser hat sie schon einmal kritisch getroffen, weshalb sie bereits 2 "Blutend" - Zustände hat. Der Assasine ist an der Reihe und verpasst ihr einen regulären Treffer der sie auf 0LP bringt. Sie geht daher zu Boden und erhält einen "Niedergestreckt" - Zustand. Da sie schon blutet, wird sie zusätzlich bewusstlos. Die Runde ist zuende, sie würfelt wegen des "Blutend" Zustands mit einem W100, eine 18. Das reicht leider knapp nicht, sie hätte über 20 würfeln müssen. Morr erhält heute Nacht einen weiteren Besucher. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen