Mittwoch, 20. August 2014

Erschaffung eines Bösewichts fürs Rollenspiel

In diesem Artikel werden zwei BioWare-Mitarbeiter interviewt, wie sie Schurken für Ihre Spiele entwerfen. Zwischen den Ganzen Werbebotschaften für ihre Spiele finden sich ein paar nette Informationen, die man als Spielleiter berücksichtigen sollte, wenn man einen Gegenspieler für die Gruppe entwirft.

Ein Satz der es schön zusammenfasst ist: "Jeder hält sich in seiner eigenen Geschichte für den Helden".
Der Gegenspieler sollte glaubwürdige Beweggründe haben. Idealerweise gibt es eine Hintergrundgeschichte, die ihn zu dem gemacht hat, was er ist. Seine Handlungen sollten nachvollziehbar sein, so dass die Spieler vielleicht in seiner Situation genau so gehandelt hätten. Nur greift er vielleicht zu extremeren Mitteln.

Jedenfalls ist der "Bösewicht", genauso wie in Filmen, eine sehr wichtige Figur. Häufig werden daher auch die Bösewichte eher mit hochkarätigen Schauspielern besetzt als die Rollen der "Guten".

Hierzu fallen mir spontan zwei Beispiele ein:

Die Rolle des Soran, gespielt vom Malcom McDowell in Star Trek: Treffen der Generationen - Er wurde aus dem "Paradies" herausgerissen in die reale Welt, nun tut er alles dafür, um wieder zurück zu können. Hierbei geht er äußerst rücksichtslos vor.



Shakespeares Othello, die Rolle des Iago, im Film gespielt von Kenneth Brenagh - In der der Bösewicht vorgibt, der Freund des Helden zu sein und ihn sogar davon überzeugt, dass er seiner heißgeliebten nicht trauen kann.



Ein interessanter Bösewicht muss nicht einfach nur böse aus Prinzip sein. Das wirkt doch sehr eindimensional. Es könnte zum Beispiel noch Hoffnung darauf geben, dass er sich umstimmen lässt.


Die andere Variante wäre ein Antagonist, der mehr für das absolute Böse steht. Der teufelsartige Züge trägt und einfach immer möglichst alles Gute zerstören möchte. Beispiele hierfür wären Sauron (besser noch:  Morgoth) aus dem Herr der Ringe-Universum, oder "Das Böse" gespielt von David Warner in Time Bandits oder Skeletor, aus Masters of the Universe. Diese Art von Bösewichten hat ihren Charme wird aber im Rollenspiel etwas zu oft (auch von mir)  bemüht. Dennoch sollte auch diese Art von Bösewicht einen triftigen Grund für sein Handeln haben und nicht einfach nur Tod und Terror über das Land streuen "weil er es kann"....




Wenn ich mal einen gut gelungenen Bösewicht nicht mehr brauche, weil die Charaktere ihn besiegt haben, werde ich ihn hier vorstellen ;-)


Freitag, 15. August 2014